Das Institut








Die Geschichte des Instituts

Das Shaolin Kloster wurde 495 n. Chr. von
dem buddhistischen Mönch Batua begründet.
Im Jahre 527 n. Chr. ging Bodhidharma nach
China um das Dharma (die buddhistische Lehre)
zu lehren.Eine Legende beschreibt einen Dialog zwischen ihm und dem Kaiser:

 

Kaiser: Wer bist du?
Bodhidharma: Ich weiß es nicht.


Daraufhin wurde Bodhidharma zum Abt
des Shaolin-Klosters ernannt. Er stellte
fest, dass die Mönche während der
Meditation einschliefen. Zur Erleuchtung
muss nicht nur der Geist, sondern auch
der Körperbereit sein.



Also lehrte er sie die drei Übungen:
„18 Lohan Hände“
„Sehnenmetamorphose“
„Knochenmarkwaschen“

Die dritte Übung wurde nur mündlich weitergegeben und gilt heute als verloren. Bodhidharma (links) ist der erste Patriarch
des Zen  (chinesisch Chan, sanskrit Dhyana).
Er lehrte Zen durch Erfahrung und verbrannte Sutren. Heute führen alle Zen Schulen ihren Ursprung auf Bodhidharma und den Shaolin
Tempel zurück.

 



Im Shaolin Kung Fu finden neben dem
Einsatz der Fäuste auch Tritt-, Fall- und Greiftechniken, ein großes Arsenal von Waffen und das Konzept der Inneren Kraft ihre Verwendung.
Die Lehre beinhaltet alle vier Grundaspekte: Form, Kraft, Anwendung und die Philosophie. Ihre Vorteile können in fünf Gruppen unterteilt werden:

  • Selbstverteidigung
  • Gesundheit
  • Stärken des Charakters
  • Geistige Entfaltung
  • Spirituelle Entwicklung

    Unser Shaolin Kung Fu wird nach dem Prinzip „safety first“ gelehrt um Verletzungen zu vermeiden und dem Lernprinzip – Form, Chi, Kraft, Geschwindigkeit – optimal folgen zu können.
    Die Grundausbildung erfordert kontinuierliches, tägliches Training. Der Fokus der Grundausbildung liegt auf der Übung des Zhang Zhuang (Stehende Säulen) und des Yi Zhi Chan (Ein Finger schießt Zen). Ebenfalls erlernen die Schüler Fähigkeiten zu Kämpfen, Formen und ihre Anwendung.
  • Darauf folgt die Spezialisierung auf einen Stil und eine Waffe.

     



    Das Shaolin Cosmos Chi Kung ist ein sehr hoher Chi Kung Stil. In der Praxis erweist er sich als einfach, direkt und effektiv. Einfach zu erlernen, direkt anzuwenden. Der Effekt kommt (sofort) von selbst.

     

    Eine regelmäßige Übung erweckt und steigert:

  • Lebensfreude
  • Innere Kraft
  • Vitalität
  • Langlebigkeit
  • Geistige und mentale Frische
  • Aufmerksamkeit
  • Spirituelle Erfüllung
  •